Prognose: Beistand durch Vermittlung von fundierten Verhältnissen


Im Jahr 2013 wurden im Kreis Kleve durch gewöhnlichen Geschäftsverkehr insgesamt 1587 bebaute Grundstücke verkauft, so der Gutachterausschuss des Kreises. Unberücksichtigt verbleiben hierbei Verkäufe unter besonderen Umständen wie auch jene, die womöglich auf Grund von persönlichen Beziehungen zustande gekommen sind.

 

Wir filtern Ihnen an dieser Stelle auf Anhieb Werte* zwecks eines ersten Eindrucks zu einer kleinen Hand voll Themen heraus.

 

a) Ein- und Zweifamilienhäuser im Jahr 2011 

  • machen um die 80% der Gesamtverkaufszahl aus; ungefähr 10% hingegen Mehrfamilienhäuser (inkl. der gemischt genutzten Wohnhäuser).

 

b) Gewerbe- und Industrieimmobilien im Jahr 2012 (gewerbl. Anteil 100%)

  • sind mit unter 5% der Kauffälle verzeichnet.

 

c) Im Jahr 2013 stammen die Käufer zu

  • etwa 10% aus dem Ruhrgebiet; an die 5% im Vergleich aus den Niederlanden. 

 

Ausschnitt zu Käufen von unbebauten Grundstücken im Jahr 2009 mit deren Gesamtumsätzen.

 

Stadt/Gemeinde

Kauffälle (in etwa)

grober Umsatzüberblick

Bedburg-Hau 

60 4.000.000

Emmerich am Rhein

40 4.000.000
Geldern 50 4.500.000
Kerken 80

5.000.000

Kevelaer 70

5.500.000

Kleve 90

9.000.000

Rees 30

1.500.000

Weeze 30 5.500.000
 

 

Im Rahmen einer Beratung können wir Ihnen zu Verfügung stehen für detailierte und aktuelle Auskünfte betreffend Entwicklung, Tendenz und Relationen in Anbetracht von Zuwachs, Art der gekauften Immobilien, Flächenplanung, Preise und Weitere.

 

Auf Wunsch recherchieren wir für Sie die Anliegerbeiträge der von Ihnen gewählten Kommune. 


*Sämtliche der obigen Markierung nachstehenden Werte stammen vom Gutachterausschuss und wurden von uns, der Firma Immobilien Marc-Aurel Dijkstra e.K., gerundet.  

Statistisches Bundesamt: Überblick zur Gewerbesteuer und Grundsteuer

An dieser Stelle finden Sie ein Werkzeug zwecks Veranschaulichung und schnellen Zugriffs vor.

  1. "Grundsteuer a" wird für land- und forstwirtschaftliche Betriebe eingefordert.
  2. "Grundsteuer b" wird für alle anderen unbebauten oder bebauten Grundstücke berechnet. 

Die Höhe der Grundsteuer wird nach dem Wert der Immobilie berechnet. 

Die Gewerbesteuer ist eine Realsteuer (Objekt-, Sachsteuer). Steuergegenstand ist der Gewerbebetrieb und seine objektive Ertragskraft. Der Gewerbesteuer unterliegt jeder Gewerbebetrieb, der im Inland betrieben wird. Besteuerungsgrundlage ist der Gewerbeertrag. Hebeberechtigt sind die Gemeinden, die den Steuersatz für die Gewerbesteuer durch Beschluss selbst festlegen. Ist ein Gewerbebetrieb in mehreren Gemeinden aktiv, so wird die Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer durch Zerlegung anteilig auf diejenigen Gemeinden verteilt, in denen der Gewerbebetrieb über eine Betriebsstätte verfügt. Steuerschuldner ist der Inhaber des Gewerbebetriebes. 

Quelle - Wirtschaftslexikon Gabler